Der Mega Guide: Blog erstellen in 12 Schritten

Hier warten 12 eigenstĂ€ndige Lektion, die dir Schritt fĂŒr Schritt zeigen, wie du einen eigenen Blog erstellst. Ohne Vorkenntnisse!

Lektion 1: Ein Blog Thema finden

Wer einen Blog erstellen möchte, der benötigt vor allem eines: Ein Thema, ĂŒber das er bloggen kann. 

Online-Shops oder Unternehmen sind in der Regel bereits an ein Thema gebunden, das sich logischerweise unmittelbar aus den eigenen Produkten bzw. Dienstleistungen ergibt. UnabhÀngige Blogger haben hingegen die Qual der Wahl.

Doch Vorsicht: Nicht jedes Themenfeld eignet sich fĂŒr einen Blog. Insbesondere dann, wenn du spĂ€ter Geld mit deinem Blog verdienen möchtest, sollte die Wahl des Themas wohl ĂŒberlegt sein! 

In der ersten Lektion dreht sich daher alles um die Wahl des richtigen Blog-Themas. Du erhĂ€ltst praktische Tipps und erfĂ€hrst außerdem, welche Nischen du unbedingt meiden solltest.   

Lektion 2: Wie soll dein Blog heißen?

Kannst du dich noch an den Namen deiner ersten großen Liebe erinnern oder an den Namen deines besten Kindergarten-Freunds?

NatĂŒrlich kannst du das! 

Namen bleiben im GedĂ€chtnis. Vor allem dann, wenn du mit diesem Namen extrem positive oder negative GefĂŒhle verknĂŒpfst. 

Gleiches gilt fĂŒr den Namen deines Blogs. Dieser ist der erste BerĂŒhrungspunkt zwischen deinen Lesern und dir. Wenn ich also behaupte, du benötigst einen sensationellen Blog-Namen, dann ist das sicherlich nicht untertrieben.

In dieser Lektion verrate ich dir einige bewĂ€hrte Tricks, wie du zu einem solch sensationellen Namen fĂŒr deinen Blog kommst und welche Stolpersteine du auf jeden Fall meiden solltest!

Lektion 3: Die besten Blogging Plattformen

Bevor du einen Blog erstellst, musst du dich mit der Frage auseinandersetzen, welche Blog Plattform (auch CMS fĂŒr Content Management System) du nutzen möchtest.

Es existieren zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, die alle ihr Vor- und Nachteile haben. In dieser Lektion lernst du diese verschiedenen Blog Plattformen kennen. Letztendlich kann ich jedoch nur eine Plattform ruhigen Gewissens empfehlen. 

Welches das ist? 

Ab zur Lektion: So findest du die richtige Blog Plattform.

Lektion 4: Blog erstellen – das richtige Hosting

Der Hoster, also das Unternehmen, das dir deinen Webspace zur VerfĂŒgung stellt, hat entscheidenden Einfluss auf den spĂ€teren Erfolg deines Blogs.

Punkte wie Geschwindigkeit, Speicherplatz, Kundendienst aber auch Rechtssicherheit sind Faktoren, die gute von schlechten Hostern unterscheiden.

Glaube mir: Die Wahl des Hosters will wohlĂŒberlegt sein! Ich habe schon so viele negative Erfahrungen mit schlechten Hostern in der Vergangenheit gemacht, dass ich diese Entscheidung nie wieder auf die leichte Schulter nehmen wĂŒrde.

In dieser Lektion verrate ich dir die Punkte, die einen guten Hoster ausmachen und nenne dir außerdem einen Hoster, von dem ich begeistert bin.

Blog erstellen WordPress Installation

Lektion 5: WordPress Installation Schritt fĂŒr Schritt

In Lektion 3 haben wir gemeinsam Blog Plattformen nĂ€her unter die Lupe genommen. Wenn du meinen Rat befolgt hast, dann ist deine Wahl auf WordPress gefallen – das beste CMS fĂŒr alle, die einen Blog erstellen möchten.

Bevor du deinen Blog mit Leben fĂŒllen kannst, musst du WordPress jedoch zunĂ€chst installieren. 

In dieser Lektion wartet eine einfache und detaillierte Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung, die dir genau zeigt, wie du das CMS auf deinem Webspace installiert. 

Lektion 6: Die besten WordPress Themes fĂŒr Blogger

Das Theme ist Herz und Seele deines Blogs. Nicht nur im Design, das deine Besucher spÀter prÀsentiert bekommen, sondern auch im Funktionsumfang und der Umsetzung unterscheiden sich WordPress Themes enorm. 

Kostenloses Theme oder Premium-Lösung? 

In dieser Lektion stelle ich dir die besten WordPress Themes vor. 

Schenke dieser Lektion ihre verdiente Aufmerksamkeit. Wer sich zu Beginn fĂŒr ein falsches Theme entscheidet, wird unter UmstĂ€nden vor große Probleme gestellt – ein spĂ€terer Umstieg ist nĂ€mlich nicht so einfach, wie du vielleicht denken magst.  

Lektion 7: Die besten WordPress Plugins

Die siebte Lektion befasst sich wieder mit dem Thema WordPress. Genauer mit der Frage, wie sich die Plattform individualisieren und nach deinen WĂŒnschen anpassen lĂ€sst. 

Die Antwort liegt in den verschiedenen WordPress Plugins, die du zu tausenden (ĂŒber 55.000 StĂŒck) herunterladen und installieren kannst. 

Plugins sind jedoch oftmals Segen und Fluch zugleich. Nicht immer bietet ein WordPress Plugin nĂ€mlich die Hilfe, die es verspricht – oftmals versteckt sich dahinter echter Ballast fĂŒr deinen Blog. 

Ich zeige dir die WordPress Plugins, die ein absolutes Muss sind. Darunter auch der ein oder andere Geheimtipp…

Lektion 8: Rechtssicherheit herstellen

Der Dschungel an Gesetzen, Gerichtsurteilen und Verordnungen hĂ€lt nach wie vor viele ambitionierte Texter ab, einen eigenen Blog zu erstellen. Schlimmer noch: Er hat zahlreiche Blogger dazu getrieben, den eigenen Blog zu schließen. 

VerstÀndlich, den spÀtestens seit DSGVO und ePrivacy-Verordnung blickt man einfach nicht mehr wirklich durch. Das Traurige ist: Nicht einmal der BGH legt sich eindeutig fest, was nun erlaubt ist und was nicht. 

Diese Lektion bringt Licht ins Dunkle und ist dein Guide durch den scheinbar undurchdringlichen Dschungel des deutschen Internetrechts. 

Glaube mir: Wenn man einmal verstanden hat, worauf es ankommt, muss man keine Angst vor Abmahnungen und Datenschutzbehörden haben!

Lektion 9: WordPress vor Hackern schĂŒtzen

Je erfolgreicher dein Blog wird, desto mehr rĂŒckt er auch in den Fokus von Hackern.

Klingt unglaublich?

Keineswegs! WordPress ist die am hĂ€ufigsten gehackte Plattform. In den meisten FĂ€llen wird Mailware auf deinem Server installiert, die im weiteren Verlauf vertrauliche Kundendaten in die HĂ€nde der Hacker spĂŒlt.

Das muss nicht sein!

WordPress lĂ€sst sich mit sehr einfachen Mitteln relativ gut gegen Hackerangriffe schĂŒtzen. Ich zeige dir, wie das geht.

Lektion 10: WordPress Dateisicherung und Backup

Backups sind Pflicht.

Punkt.

Beim Bloggen lauern zahlreiche Gefahren, die Datenverlust zur Folge haben. Das können fehlgeschlagene Updates oder Hackerangriffe sein. Nur eine lĂŒckenlose Datensicherung lĂ€sst dich diesen Gefahren entspannt entgegenblicken.

Oder möchtest du dich dem Risiko aussetzen, nach monatelangem Bloggen von vorne beginnen zu mĂŒssen, weil ein fehlerhaftes Update deine gesamte Installation samt Inhalt zerstört hat?

Wahrscheinlich nicht.

Ich zeige dir, wie du SicherungsplÀne installierst und Datensicherung automatisierst. Und das mit komplett kostenlosen Tools.

Lektion 11: Google Analytics installieren

Besucher-Tracking ist das A und O, wenn du die Performance deines Blogs verbessern möchtest. Nur wenn du weißt, wie sich dein Besucher verhalten, kannst du gezielte Schritte zur Erfolgsmaximierung unternehmen. 

Eigentlich logisch, oder nicht? 

Ein Tool, das dir unbezahlbare Erkenntnisse liefert, ist Google Analytics. Wie du Google Analytics installierst, rechtssicher nutzt und im Anschluss erfolgreich interpretierst, erfÀhrst du in dieser Lektion.  

Lektion 12: Das große WordPress Handbuch

Zum Abschluss dieses Guides gibt es eine Empfehlung fĂŒr weiterfĂŒhrenden Inhalt: dem großen WordPress Handbuch auf SEBO Content.

Hier erfĂ€hrst du wirklich alles, was du fĂŒr die erfolgreiche Erstellung eines Blogs mit WordPress benötigst. Angefangen von der Erstkonfiguration, bis hin zu Funktionen fĂŒr fortgeschrittene Nutzer findest du hier eine Antwort auf alle Fragen rund um WordPress.

Versprochen: Das SEBO Content WordPress Handbuch macht dich zum Profi!

 

Pin It on Pinterest