Erstmalig erschienen: 18.03.20

WordPress Benutzerrollen werden im Backend vergeben. Genauer unter dem MenĂŒreiter „Benutzer“.

Hier kannst du neuen Benutzer ein Profil mit entsprechender Rolle zuweisen oder aber die Rolle bestehender Benutzer Àndern.

Deine Auswahl entscheidet darĂŒber, welche Rechte einem WordPress Benutzer schlussendlich eingerĂ€umt werden.

Dementsprechend werden gesperrte Bereiche in der WordPress Installation gar nicht erst angezeigt, sollte ein Mitglied nicht die erforderlichen Rechte besitzen.

Der nachfolgende Screenshot zeigt das WordPress Backend aus Sicht eines Abonnenten, der Benutzerrolle mit den wenigsten Rechten.

Der in diesem Fall dargestellte Abonnent hat wirklich keinerlei Befugnisse innerhalb des WordPress Backends. Er ist nicht mehr und nicht weniger als ein stiller Mitleser mit registriertem Profil.

Welche WordPress Benutzerrollen du neben dem Abonnent noch vergeben kannst, verrÀt das nÀchste Kapitel


WordPress Benutzerrollen in der Übersicht

WordPress rĂ€umt dir die Möglichkeit ein, in der Benutzerverwaltung insgesamt 5 verschiedene Rollen fĂŒr registrierte Nutzer zu vergeben. 

1. Der Abonnent

Der Abonnent besitzt die wenigsten Rechte unter allen fĂŒnf Benutzerrollen. Er kann lediglich sein eigenes Profil bearbeiten und Blog Artikel kommentieren.

In vielen Blogs ist es sogar so geregelt, dass nur Abonnenten das Recht eingerÀumt wird, einen Kommentar zu hinterlassen.

Das WordPress Backend aus Sicht eines Abonnenten sieht relativ mager aus
 

2. Der Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter ist, wie der Name bereits erahnen lĂ€sst, eines der fleißigen Bienchen im WordPress Backend.

Ein WordPress Mitarbeiter hat zwar das Recht, BeitrĂ€ge zu verfassen, kann diese jedoch nicht veröffentlichen. Die Freigabe muss durch einen Nutzer mit höheren Rechten erfolgen. Mitarbeiter haben außerdem die Möglichkeit, die BeitrĂ€ge anderer Nutzer zu sehen und zu lesen. Änderungen an diesen können sie jedoch nicht vornehmen.

Kurzum: Mitarbeiter ist die perfekte WordPress Benutzerrolle fĂŒr externe Schreiber, welchen lediglich zur Texterstellungen Zugang zum WordPress Backend gewĂ€hrt wird. 

3. Der Autor

Ein Autor ist streng genommen ein Mitarbeiter mit erweiterten Rechten.

Der Autor kann nĂ€mlich seine verfassten BeitrĂ€ge selbst veröffentlichen, Bilder und Videos hochladen und außerdem Kommentare zu seinen BeitrĂ€gen freischalten. Autor sollten also nur Personen werden, die ein hohes Maß an Vertrauen genießen. 

4. Der Redakteur 

Der Redakteur genießt ein enormes Repertoire an Rechten:

  • Freischalten von BeitrĂ€gen anderer Nutzer
  • Editieren von BeitrĂ€gen anderer Nutzer
  • Löschen von BeitrĂ€gen und Seiten
  • Erstellen statischer Seiten
  • Anlegen von Kategorien und Schlagwörtern

Wenn man so will, ist der Redakteur der  verlÀngerte Arm des Administrators.

5. Der Administrator

Der Administrator ist der Chef im Ring!

Er besitzt alle Rechte und hat Zugang zu allen Bereichen des WordPress Backends.

Eine WordPress Benutzerrolle, die höchstes Vertrauen genießt.  

WordPress Benutzerverwaltung Plugin 

Auch, wenn die WordPress Benutzerverwaltung fĂŒr die meisten Blogs in ihrer Standard-AusfĂŒhrung völlig ausreichend sein wird, muss man dennoch bemĂ€ngeln, dass kein großer Spielraum fĂŒr Individualisierung eingerĂ€umt wird.

Was, wenn ich einem Mitarbeiter das Recht einrÀumen möchte, Bilder hochzuladen? Was, wenn selbst meine Administratoren keinen Zugriff auf die Einstellungen haben sollen?

Derartige Vorhaben lassen sich mit der WordPress Standard Installation schlichtweg nicht umsetzen.

Aber keine Panik!

Es existieren zahlreiche Plugins, die hier in die Bresche springen.

Benutzerverwaltung im WordPress Theme

Wer hĂ€tte das gedacht: Viele WordPress Themes verfĂŒgen bereits ĂŒber Funktionen, welche die WordPress Benutzerverwaltung um praktische Einstellungen erweitern.

Als leuchtendes Beispiel kann das Divi Theme genannt werden, das auch auf SEBO Content zum Einsatz kommt.

Divi bietet dir tolle Individualisierungsmöglichkeiten, um die Nutzerrechte exakt an deine Vorstellungen anzupassen.

Plugins fĂŒr eine erweiterte Benutzerverwaltung

Was aber, wenn das Theme keinen Rolleneditor beinhaltet?

Dann gibt es genĂŒgend Plugins, welche die Benutzerverwaltung extrem erweitern.

Sehr zu empfehlen sind:

 

⚠ Hinweis: In diesem Beitrag befinden sich Affiliate Links. Diese sind mit einem * gekennzeichnet. Solltest du das empfohlene Produkt ĂŒber diesen Link kaufen, erhalte ich eine Provision. FĂŒr dich Ă€ndert sich jedoch nichts. Das Produkt wird also nicht teurer.

Fragen? Dann stell sie doch gleich hier…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Share This

GefÀllt dir dieser Beitrag?

Teile ihn mit deinen Freunden!