WordPress Permalinks ändern

đź“… Zuletzt aktuallisiert: 18.03.20
🧑‍💻 Erstellt von: Sebastian

Permalinks, also die URL einer Seite, werden von vielen Webseitenbetreibern nicht wirklich ernst genommen. Dabei ist die URL ein sehr wichtiger Rankingfaktor und hat erheblichen Einfluss auf den Erfolg einer Seite.

In diesem Beitrag des WordPress Handbuchs erfährst du, wie du WordPress Permalinks ändern und optimieren kannst.

Bevor wir uns dem eigentlichen Thema widmen, zunächst eine kurze Erklärung: Was ist überhaupt ein Permalink?

Die Antwort ist relativ simpel.

Der Bergriff setzt sich aus den beiden Wörter „permanent“ und „Hyperlink“ zusammen. Bei einem Permalink handelt es sich also um einen Link, der – einmal veröffentlicht – nicht mehr verändert werden soll.

Eine Seite, die unter einem Permalink veröffentlicht wurde, wird also stets unter der gleichen URL zu finden sein.

WordPress Permalinks ändern

In WordPress stehen dir verschiedene Darstellungsmöglichkeiten eines Permalinks zur Verfügung. Die standardisierte Einstellung ist jedoch die schlechteste Wahl. Daher solltest du diese bereits nach der Installation von WordPress sofort ändern.

Zu finden ist diese Einstellungsmöglichkeit im WordPress Administrationsbereich unter: Einstellungen > Permalinks

Im Hinblick auf Nutzerfreundlichkeit und Suchmaschinenoptimierung ist es ratsam, die Einstellungsmöglichkeit „Beitragsname“ zu nutzen. 

Einstellung lässt individuelle und schöne URLs für jede Seite und jeden Beitrag zu, was definitiv ein besseres Bild in den Suchergebnissen und der Browserzeile abgibt.

Vergeben werden Permalinks übrigens relativ einfach. Wenn du eine neue Seite oder einen neuen Beitrag erstellst, wartet das entsprechende Eingabefeld unter den Einstellungsmöglichkeiten.  



Ein Tipp: Nutze eine kurze, sprechende URL

Google liebt kurze URLs. Auch diverse Untersuchungen haben gezeigt, dass die URL-Länge eine wichtige Rolle spielen kann. So erhalten kurze URLs unter 60 Zeichen 2,5 Mal mehr Klicks.

Permalinks nachträglich anpassen

Permalinks lassen sich nachträglich jederzeit problemlos ändern.

Eine solche Änderung birgt jedoch große Gefahren, da die komplette Struktur eines Blogs verändert werden kann. Auch auf bereits erzielte Suchmaschinenrankings kann eine Änderung des WordPress Permalinks negativen Einfluss nehmen.

Grundsätzlich gilt also: Eine nachträgliche Änderung des Permalinks einer bereits veröffentlichten Seite sollte unbedingt vermieden werden.

Ist eine Änderung unumgänglich, solltest du wie folgt vorgehen:

Schritt 1: Backup erstellen

Bevor du überhaupt mit dem Gedanken spielst, deine WordPress Permalinks zu ändern, solltest du unbedingt ein Backup erstellen. Dies lässt sich relativ einfach mit diversen Plugins umsetzen.  

Schritt 2: Link-Liste

Wenn du nicht nur einen einzelnen, individuellen Permalink ändern möchtest, sondern die generelle Struktur wie oben beschrieben anpassen möchtest, musst du vor der Änderung zwingend eine Link-Liste erstellen.

Diese Link-Liste dient dazu, in einem späteren Schritt passende Weiterleitungen auf die neuen URLs einzurichten.

Einfach umsetzen lässt sich dieses Vorhaben mit Plugins. Sehr zu empfehle ist „List URLs“, auch wenn es bereits in die Jahre gekommen ist.

Schritt 3: Passende 301-Weiterleitungen einrichten

Hast du deine URLs umgestellt, gilt es im dritten Schritt, 301 Weiterleitungen einzurichten. So verhinderst du, dass manuell eingerichtete Verlinkungen nicht mehr korrekt funktionieren und einen 404-Fehler erzeugen wĂĽrden.

Auch hierfür nutzen wir ein Plugin, zum Beispiel Redirection. Ich selbst bevorzuge die Lösung, die bereits im SEO Plugin Rank Math integriert ist.

Schritt 4: Google auf neue URLs aufmerksam machen

Im letzten Schritt gilt es die Sitemap zu kontrollieren. Genauer, ob diese die neue URL-Struktur korrekt umgesetzt hat.

Ist dies geschehen, solltest du auĂźerdem prĂĽfen, ob die Sitemap korrekt an Google in der Search Console ĂĽbermittelt wurde.

AuĂźerdem wĂĽrde ich dir empfehlen, ein erneutes Crawling deiner Seite anzustoĂźen.

Fazit: Vorsicht bei Permalinks-Ă„nderungen

Wer WordPress Permalinks ändern möchte, sollte unbedingt Vorsicht walten lassen. Insbesondere beim Ändern der URL bereits veröffentlichter Seiten!

Hier können dich Fehler unter Umständen sehr teuer zu stehen kommen und mit einem erheblichen Verlust von Suchmaschinenrankings verbunden sein.

Mache dir bereits beim Erstellen deines Blogs darüber Gedanken, wie eine sinnvolle URL-Struktur aussehen könnte, um spätere Anpassungen zu vermeiden.

Wähle außerdem kurze und sprechende URLs, die dem Nutzer sofort verraten, welcher Inhalt hinter einem Permalink wartet.

Das könnte dich ebenfalls interessieren

Hast du Fragen oder Anregungen? Ab in die Kommentare!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Beitrag?

Teile ihn mit deinen Freunden!